Interaktives Lernen

Interaktives Lernen: Vorteile, Methoden und Tools

Es ist ein Dienstagmorgen.

Sie halten eine Unterrichtsstunde, in die Sie eine Menge Arbeit gesteckt haben. Sie unterrichten Ihre Lieblingsklasse, aber wenn Sie auf Ihre Schüler oder Studenten schauen, sehen Sie nur eines:

Langeweile.

Zu oft können selbst die dynamischsten, interessantesten Kurse zu solchen Szenarien führen; aber, das muss nicht so sein!

Interaktives Lernen kann Ihnen dabei helfen, eine Unterrichtsstruktur zu schaffen, die fesselnder ist und mehr Spaß macht, sodass Ihre Schüler tatsächlich Lust haben, zu lernen.

Was ist interaktives Lernen?

Interaktives Lernen ist eine praxisnahe, bindende Lehr- und Lernmethode, bei der die Schüler eine aktive Rolle in ihrer Ausbildung übernehmen.

Es ist eine Modernisierung der normalen Unterrichtsstruktur, in der Lehrer Vorträge halten und Schüler Notizen machen, was auch als passives Lernen bezeichnet werden kann.

Interaktives Lernen kann sowohl traditionelle Unterrichtsmittel wie Rollenspiele und Gruppenprojekte als auch Online-Modalitäten umfassen, die selbst gesteuertes Lernen fördern.

Der wichtigste Aspekt des interaktiven Lernens ist, dass es das kritische Denken und den Entdeckergeist der Schüler fördert.

Vorteile des interaktiven Lehrens und Lernens

Interaktives Lernen steigert nachweislich die Leistung der Schüler und hilft ihnen, selbstständiger zu werden. Durch diese Lehrmethode können sich Schüler die Lernmaterialien leichter einprägen und verbessern selbst gesteuertes Lernen. 

Darüber hinaus bietet es den Schülern eine Reihe weiterer Vorteile, wie z. B.

Verbesserte Zusammenarbeit in der Klasse

Interaktives Lernen fördert die Zusammenarbeit in der Klasse, weil es die Schüler zu aktiven Mitspielern in der Klasse macht. Sie erlernen die Fähigkeiten, ihren eigenen Lernprozess zu steuern und gut mit anderen zusammenzuarbeiten.

Diese Fähigkeiten werden Ihren Schülern sowohl im Klassenzimmer als auch darüber hinaus gute Dienste leisten.

Schärfung des kritischen Denkens

Interaktives Lernen ermutigt die Schüler, ihre Fähigkeiten zum kritischen Denken und zur Informationssynthese zu schärfen, da es die Schüler in die Lage versetzt, ihre eigene Meinung zu entwickeln, anstatt einfach nur die Worte des Lehrers aufzunehmen und wiederzukäuen. 

Aktivitäten, wie freies Denken, studentisches Unterrichten und Ideenfindung, helfen den Schülern die Informationen zu verbinden, kritisch zu denken und ein Verständnis des Unterrichtsmaterials zu entwickeln.

Tieferes Verständnis

In einem interaktiven Klassenzimmer führen Ihre Schüler ständig Aktivitäten durch oder bereiten sich darauf vor, etwas aktiv mit den zu lernenden Informationen zu tun. 

Aus diesem Grund bleiben die Schüler in interaktiven Lernumgebungen engagierter als ihre Mitschüler in traditionelleren Situationen. Sie bleiben interessierter, nehmen die Informationen besser auf und der Unterricht macht auch mehr Spaß.

Strategien und Methoden für den interaktiven Unterricht

Wenn Sie viel Zeit mit dem Unterrichten im Klassenzimmer oder online verbracht haben, bekommen Sie wahrscheinlich schon ein Gefühl dafür, welche Art von Strategien und Aktivitäten interaktives Lernen umfassen könnte.

Und vielleicht verwenden Sie sogar schon einige davon in Ihrem Klassenzimmer!

Unabhängig von Ihren aktuellen Lehrmethoden können Sie diese Liste von Aktivitäten und Werkzeugen in Ihrem Klassenzimmer einsetzen. Ebenso können Sie diese als Ausgangspunkt für Ihre eigenen Strategien verwenden, um eine dynamischere, reaktionsfähigere Unterrichtsumgebung zu schaffen.

Konzept-Mapping

Konzept-Mapping ist ein wunderbares Werkzeug, weil es sich endlos an verschiedene Klassengrößen und Altersgruppen anpassen lässt und für so ziemlich jede Art von Inhalt anwendbar ist.

Sie können diese Technik verwenden, wenn Sie ein neues Konzept einführen, um die Schüler zum Nachdenken zu bringen, oder wenn Sie es bereits unterrichtet haben, um ihnen zu helfen, das Gelernte zu rekapitulieren und zusammenzufassen.

Beim Konzept-Mapping zeichnen Sie einen Kreis auf Ihr physisches oder virtuelles Whiteboard und schreiben das Thema, das Sie besprechen, in den Kreis. Dann können Sie Linien zu anderen Blasen erstellen, die über verwandte Ideen oder Unterkonzepte sprechen. 

Klicken Sie hier, um ein einfach zu verwendendes Konzept-Mapping Tool für Ihr digitales Klassenzimmer zu erhalten.

Am Ende haben Sie ein verzweigtes Diagramm, das eine Reihe von miteinander verbundenen Ideen umfasst. Dies regt die Schüler dazu an, tiefer über das jeweilige Thema nachzudenken, ihre Assoziations- und Synthesefähigkeit zu vertiefen und sich umfassender am Unterricht zu beteiligen.

Schreiben von Texten und Artikeln

Diese einfach durchzuführende Übung wird die Vorstellungskraft Ihrer Schüler herausfordern und die Sprachkenntnisse verbessern. Diese Aufgabe eignet sich vor allem für jüngere Schüler.

Nachdem Sie einige neue Themen oder Aufgaben eingeführt haben, bitten Sie Ihre Schüler, sich 15-20 Minuten Zeit zu nehmen, um einen Artikel zu schreiben, welcher die neuen Themen, die sie gelernt haben, umfasst. 

Sie können ihnen eine Aufforderung geben, z. B. einen Sachtext zu schreiben oder einen Zeitungsartikel zu schreiben. Sie können es aber auch offen lassen und Ihre Schüler selbst entscheiden lassen, worüber sie schreiben wollen.

Wenn Ihre Schüler mit dem Schreiben fertig sind, können Sie sie bitten, ihre Ergebnisse laut vor der Klasse vorzulesen. Je nach Klassenstruktur können Sie Paare oder Gruppen ihre Geschichten untereinander austauschen lassen. Jeder Schüler bearbeitet die Geschichte des anderen und gibt ihm Feedback dazu.

Fragen & Antworten

Für diese Übung brauchen Sie nur ein paar Karteikarten oder ein Online-Tool wie Slido, das es den Schülern ermöglicht, anonym Fragen zu stellen und dann die Fragen, die ihnen gefallen, hochzuvoten.

Nachdem Sie ein neues Thema eingeführt haben, lassen Sie sich von jedem Schüler 3-5 Fragen einfallen und schreiben Sie diese auf ihre Karteikarte oder geben Sie sie online ein.

Lesen Sie dann einige der Fragen laut vor und beantworten Sie diese.

Die Anonymität dieser Übung kann ruhigeren Schülern helfen, sich selbstbewusster zu fühlen und sie ermutigen, Fragen zu stellen, die ihnen sonst peinlich wären. Außerdem zwingt sie die Schüler dazu, kritisch über die vorgestellten Ideen nachzudenken.

Gegenseitiges Erklären

Für diese Übung setzen Sie die Schüler in Paare und lassen einen als Schüler und einen als Lehrer agieren. Der Lehrer erklärt dem Schüler ein neues Thema, Konzept oder ein anderes Thema, während der Schüler sich Notizen macht.

Der Schüler kann dem Lehrer Fragen stellen, und wenn die Stunde vorbei ist, kann der Schüler auf Informationen hinweisen, die der Lehrer möglicherweise übersehen hat, und den Unterricht des Lehrers bewerten.

Wenn Sie online oder persönlich Nachhilfe geben, können Sie einfach Ihren Schüler als Lehrer und Sie als Schüler agieren lassen.

Diese Methode ist großartig, da das Erklären eines Konzepts für jemand anderen ein tiefes Verständnis des Konzepts erfordert, und die Schüler werden ihr Arbeitswissen über das Konzept mehr durcharbeiten, während sie sich auf den Unterricht vorbereiten.

Interaktives Whiteboard

Unabhängig davon, ob Ihre Schule Ihnen ein Smartboard zur Verfügung stellt oder Sie ein virtuelles interaktives Whiteboard wie Ziteboard verwenden, können Sie dieses Tool nutzen, um Ihren Unterricht gemeinschaftlicher zu gestalten und mehr Spaß zu haben.

Interaktive Whiteboards können sie auf unterschiedliche Arten anwenden, wie z. B. die Möglichkeit, dass mehrere Personen auf der Tafel schreiben und Inhalte kommentieren können. Außerdem können Sie das, was auf die Tafel geschrieben wurde, einfach herunterladen und weitergeben. 

Es gibt unzählige Möglichkeiten, interaktive Whiteboards persönlich und virtuell zu nutzen, von Spielen über Brainstorming und Kritzeln bis hin zu Problemlösungen in der Gruppe, die es Ihren Schülern ermöglichen, sich stärker am Unterricht zu beteiligen.

Herausforderungen des interaktiven Lehrens und Lernens

Obwohl interaktive Klassenzimmer für Schüler und Lehrer gleichermaßen von Vorteil sind, da sie eine kollaborative Umgebung schaffen, die die Schüler stärkt, gibt es einige Herausforderungen, die mit diesem Lernmodell einhergehen.

Hier sind einige der Herausforderungen, die mit der Umstellung einhergehen:

Technische Schwierigkeiten

Eine Reihe von interaktiven Lehrmethoden nutzen Technologien wie interaktive Whiteboards, Social-Media-Kanäle und andere virtuelle Lösungen. 

Während diese Lösungen enorm hilfreich sein können, um die Möglichkeiten für Schüler im Klassenzimmer zu erweitern, können sie eine steile Lernkurve haben, wenn Sie neu in dieser Art von Technologie sind.

Technische Schwierigkeiten müssen jedoch kein Hindernis für Ihr interaktives Klassenzimmer sein. Viele virtuelle Tools verfügen über Video-Tutorials, virtuelle Assistenten und andere Hilfsmittel, die Ihnen helfen können, Unebenheiten auf dem Weg zu überwinden.

Erhöhte Arbeitsbelastung

Wenn Sie zum ersten Mal auf ein interaktives Klassenzimmer umsteigen, kann es sein, dass Sie sich mit einem erhöhten Arbeitsaufwand konfrontiert sehen, während Sie herausfinden, welche Methoden im Klassenzimmer am sinnvollsten zu implementieren sind und wie Sie diese am besten zum Vorteil Ihrer Schüler einsetzen.

Einen neuen Lehrplan zu entwerfen, sich mit den neuen Technologien vertraut zu machen und die Schüler an das interaktive Lernen zu gewöhnen, während sie gleichzeitig das Tempo ihrer aktuellen Ausbildung beibehalten, braucht Zeit.

Sie können jedoch den Stress bei der Umstellung auf interaktives Lernen verringern, indem Sie neue Lernstrategien schrittweise einführen, anstatt zu versuchen, Ihr Klassenzimmer an einem Tag komplett zu überarbeiten.

Widerstand gegen die Umstellung

Einige Schüler möchten möglicherweise nicht auf ein interaktives Lernmodell umsteigen und verspotten oder widersetzen sich neuen Techniken oder Technologien, anstatt sie anzunehmen.

Dies kann sich noch verstärken, wenn von ihnen erwartet wird, dass sie sich mehr an interaktiven Lernmethoden beteiligen, und die Schüler daran gewöhnt sind, eher passive Teilnehmer im Klassenzimmer zu sein.

Sie können den Schülern helfen, sich an ein interaktives Lernmodell zu gewöhnen, indem Sie ihnen die Wahl der Aktivitäten überlassen und dafür sorgen, dass die Aktivitäten mehr Spaß machen. Die Einführung neuer Technologien kann die Schüler auch begeistern und sie enthusiastischer gegenüber den vorgeschlagenen Änderungen im Klassenzimmer machen.

Interaktive Lehrhilfsmittel, Apps und Tools

Es gibt eine Reihe von Online-Ressourcen und Apps, die Ihnen dabei helfen können, interaktives Lernen in Ihr Klassenzimmer einzubauen und die Möglichkeiten für Ihr Klassenzimmer zu erweitern. Ein Tablet oder Laptop hilft Ihnen, viele Apps zu verwenden und trotzdem mobil zu sein.

Im Folgenden finden Sie einige großartige Ressourcen, die jedoch nur einen kleinen Ausschnitt aus der Palette der online verfügbaren interaktiven Lernwerkzeuge darstellen.

Dotstorming

Diese innovative Anwendung kombiniert die Funktionalität interaktiver Whiteboards mit einer Reihe anderer nützlicher Funktionen.

Sie verfügt über eine Collage-Funktion, die es den Schülern ermöglicht, einzeln oder gemeinsam zu zeichnen, sowie über Abstimmungsmöglichkeiten, die Klassenentscheidungen beschleunigen und den Schülern mehr Mitspracherecht geben können.

Pixton

Mit diesem netten Tool können Schüler gemeinsam Comics erstellen! Dies ist eine großartige Möglichkeit für die Schüler, neue Themen und die Inhalte, die sie im Unterricht gelernt haben, zu integrieren und ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen, während sie etwas lernen.

Nearpod

Mit diesem innovativen Unterrichtswerkzeug können Sie vorhandene Inhalte wie YouTube-Videos, Präsentationen und mehr importieren und den gesamten Unterricht interaktiv gestalten.

Sie können Quizfragen, Umfragen, Virtual-Reality-Simulationen und andere lustige interaktive Elemente nahtlos in Ihre Lektionen einfügen, sodass Ihre Schüler mehr Möglichkeiten haben, sich mit der Lektion zu beschäftigen – und Sie selbst mehr Alternativen haben, die Fortschritte Ihrer Schüler zu überprüfen.

Socrative

Diese Klassenzimmer-App hat eine Reihe von Funktionalitäten. Sie ermöglicht es Ihnen, den Schülern schnelle Fragen für sofortiges Feedback zu stellen, schnelle Quizes und Exit-Tickets zu erstellen, Schüler in virtuelle Räume aufzuteilen und vieles mehr.

Sie können diese App als Ressource für virtuelles Lernen oder als Rückkanal in einem physischen Klassenzimmer verwenden.

Fazit

Interaktives Lernen kann für jeden Lehrer – und jeden Schüler – anders aussehen. Besonders dann, wenn Sie vor unterschiedlichen Altersgruppen unterrichten. Dann müssen Sie vielleicht einige Strategien anpassen.

Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über die kleinen Dinge. Solange die Schüler aktiv am Unterricht teilnehmen, bekommen sie das, was sie brauchen. Sie müssen nicht 100 verschiedene Apps und Strategien verwenden, um ein erfolgreiches interaktives Klassenzimmer zu schaffen. 

Finden Sie einfach die Techniken, die Sie lieben und verwenden Sie sie – Ihre Schüler werden es Ihnen danken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top